• WESENsART Papeterie post@wesensart-papeterie.de

Adventskalender 16. Dezember // Chimamanda Ngozi Adichie 1024 683 WESENsBande
Adventskalender to go: 16. Chimamana Negozi Adichi

Adventskalender 16. Dezember // Chimamanda Ngozi Adichie

Wir sollten alle längst Feminist*innen sein.
Oder warum wir Chimamanda Ngozi Adichie lieben.

In der Kategorie #wesensagendinge wollen wir dir berühmte Personen näher bringen, die wir für ihre kreativen Arbeiten, ihren Aktivismus und ihr Engagement bewundern und lieben. Von einem Zitat ausgehend zeigen wir dir, warum uns diese Person inspiriert. Heute: Chimamanda Ngozi Adichie.

»You can’t write a script in your mind and then force yourself to follow it. You have to let yourself be.«
(aus »Half of a Yellow Sun«, 2006; freie Übersetzung: »Du kannst kein Skript in deinen Gedanken schreiben und dich dann dazu zwingen, ihm zu folgen. Du musst dich selbst sein lassen.«)

Zwischen Nigeria und den USA, Uni und Literatur

Der akademische Aufstieg …

Chimamanda Ngozi Adichie wurde am 15. September 1977 in Enugu, Nigeria, geboren. Ihre Familie kommt aus Abba im Bundestaat Anambra. Sie wurde als fünftes von insgesamt sechs Kindern in eine Akademiker*innen-Familie hinein geboren. Ihr Vater war Mathematik-Professor und ihre Mutter die erste weibliche Regitrar an der Universität von Nigeria. Nach der Schule begann sie zunächst Medizin und Pharmazie zu studieren. Mit 19 Jahren entschied sich in die USA zu gehen, um ein Kommunikations- und Politikwissenschaften-Studium zu beginnen. 2001 schloss sie mit der Auszeichnung summa cum laude ab.
In 2003 folgte der Master im Kreativen Schreiben und 2008 schloss sie einen weiteren Master an der Yale Universität in Afrikanistik ab. Bereits ab 2005/2006 war sie schon eine angesehene »Hodder fellowship«-Stipendiatin an der Princeton Universität und erhielt seitdem unzählige akademische Auszeichnungen. Eine der größten Ehrungen bekam sie im April 2017, als sie in die American Academy of Arts and Science gewählt wurde.

… und der literarische Erfolg …

Bereits 1997 veröffentlichte sie mit »Decisions« (Entscheidungen) ihren ersten Gedichtband. Das erste Theaterstück »For Love of Biafra« folgte ein Jahr später und 2002 war sie schon auf der Shortlist für den Caine Prize für die beste Kurzgeschichte einer*s afikanischen Autor*in. Ihre ersten zwei Romane »Purple Hibiscus« (2003) und »Half of a Yellow Sun« (2006) wurden beide mit dem Orange Prize für Fiktion, dem angesehensten britischen Preis für Autorinnen*, ausgezeichnet. Letzteres wurde auch 2014 von Biyi Bandele verfilmt. Ihr großer internationaler Durchbruch als Schriftstellerin gelang ihr mit »Americanah« (2013).
An dieser Stelle sei gesagt: der Platz hier ist viel zu, um alle Auszeichnungen zu erwähnen, die Chimamanda Ngozi Adichie bisher bekommen hat – es sind viele.

»The single story creates stereotypes, and the problem with stereotypes is not that they are untrue, but that they are incomplete. They make one story become the only story.«
(aus »The danger of a single story«, TED-Talk 2009; freie Übersetzung: »Eine einseitige Erzählung erzeugt Stereotypen und das Problem mit Stereotypen ist nicht, dass sie unwahr sind, sondern unvollständig. Sie schaffen es, dass eine Erzählung die einzige Erzählung wird.«)

… als überzeugte Feministin

WESENsART: Aquarell-Porträt von Chimamanda Negozi Adichie

Chimamanda Negozi Adichie

Adichie ist überzeugte Feministin – was sowohl in ihrer Wissenschaft, ihren Büchern und ihren Vorträgen eine große Rolle spielt. Bei den meisten ist Chimamanda Ngozi Adichie wohl durch ihre beiden TED-Talks bekannt geworden. In ihrem Vortrag »The danger of a single story« aus 2009 spricht sie über ihre persönlichen Erfahrungen als Frau aus Nigeria, die in die USA kommt und dort mit Rassismus im Alltag, im Wissenschaftskontext und auf struktureller Ebene konfrontiert ist. Sie verdeutlicht am westlichen Bild von Afrika, welche Macht Erzählungen haben. Wenn immer wieder die gleichen Motive wiederholt werden, festigen sie sich als Stereotype und Vorurteile in uns. Das Video ist eines der 10 meist angesehen aller Vorträge der TED-Reihe.
In 2012 schlug ihr TEDxtalk »We should all be feminists« weltweit große Wellen. Aus ihrer Position als Schwarze nigerianisch-amerikanische Frau spricht sie von ihren Diskriminierungserfahrungen im Hinblick auf die Konstruktion von Geschlechts_identität und Sexualität. Mehrere Passagen der Rede nutze Pop-Superstar und Feministin Beyoncé in ihrem Hit ***Flawless 
als Sample.
Heute lebt Chimamanda Ngozi Adichie in Nigeria und den USA.

»Feminist – a person who believes in the social, political and economic equality of the sexes.«
(aus »We should all be feminists« TEDxtalk 2012; freie Übersetzung: »Feminist*in – eine Person, die an die
soziale, politische und wirtschaftliche Gleichheit der Geschlechter glaubt.«)

Und bis du Feminist*in?

Wir lieben Chimamanda Ngozi Adichie, weil sie eine großartige Autorin ist. Ihre Werke erzählen Geschichten, die den Lesenden verschiedene Perspektiven zeigen und erfahrbar machen. Zentrale Themen dabei sind die Erfahrung mit Rassismus, Leben als Frau* und heutige Auswirkungen kolonialer Strukturen. Puh, klingt erst mal nicht nach den leichten Lese-Erlebnissen. Doch durch ihren zugänglichen Schreibstil und ihre vielschichtigen Figuren, wirst auch du ihre Bücher nicht mehr weglegen können.

Wir lieben Chimamanda Ngozi Adichie, weil sie immer wieder gesellschaftliche Ungerechtigkeiten aufzeigt, diese anspricht und uns unter unsere Nasen reibt. Dabei spricht sie von ihren eigenen Erfahrungen und eröffnet uns ihre Geschichte. Eine Erzählung, die viel zu selten geschildert wird, weil wir hier immer noch in weiß cis-männlich dominierten Strukturen leben.

»Racism should never have happened and so you don’t get a cookie for reducing it.«
(aus »Americanah« (2013), freie Übersetzung: »Rassismus hätte niemals passieren dürfen, deshalb bekommst du keinen Keks dafür, ihn zu reduzieren.«)

Wir lieben Chimamanda Ngozi Adichie, weil sie uns immer wieder in unserem feministischen Aktivismus bestätigt, anspornt und neue Impulse setzt. Vielen Dank dafür!

Wir emfehlen dir …

Vielleicht magst du noch mehr über Chimamanda Ngozi Adichi erfahren? Dann haben wir hier ein paar Empfehlungen für dich:

 

Warum liebst du Chimamanda Ngozi Adichie?

Verrate es uns doch in den Kommentaren.

  • Pelzige Tassen im Museum 1000 600 WESENsBande Pelzige Tassen im Museum Oder die Kunst der Meret Oppenheim
  • Postkarten-Advents-Kalender 2018 1000 600 WESENsBande Postkarten-Advents-Kalender 2018 24 Tage. 24 Postkarten. 24 Inspirationen.
  • Adventskalender 21. Dezember // Laverne Cox 1024 683 WESENsBande Adventskalender to go 21 – Laverne Cox: »Everyone is insecure. I think, really, it comes from, like, a desire to want to be in control of how you're represented.«